Dieses Forum gibt Deep Purple-Fans die Möglichkeit, News oder eigene Meinungen kundzutun, mit anderen zu diskutieren, Such-/Kauf-/Verkauf-/Tauschanzeigen aufzugeben. Beiträge, die mit dem Thema "Deep Purple" nichts zu tun haben oder unsachlich sind, werden ohne Kommentar gelöscht.

           Datenschutz            Impressum

Deep Purple Bootlegs

Horst, Sonntag, 25. Februar 2024, 06:15 (vor 90 Tagen)

Habe lausige 31 Deep Purple Boots. Wer hat wie viele?

Deep Purple Bootlegs

Horst, Donnerstag, 29. Februar 2024, 12:42 (vor 86 Tagen) @ Horst

Kein kommentar! Was seid Ihr alle für trübe Tassen!

Deep Purple Bootlegs

Witchy Nightmare, Sonntag, 03. März 2024, 15:59 (vor 83 Tagen) @ Horst

Kein kommentar! Was seid Ihr alle für trübe Tassen!

Witzbold. Wenn du da ernsthafte Antworten drauf erwartest, solltest du vielleicht zuerst mal sagen, was für Bootlegs du denn überhaupt meinst. Wie schon von underground-x ausgeführt: Es gibt solche und solche. Meinst du LPs aus den 1970er/1980er Jahren, oder "richtig gepresste" Bootleg-CDs (also keine selbst gebrannten) aus den 1990ern oder dieses furchtbare mp3-Zeug, mit dem der sog. "Deep Purple Hub" in den 2000er Jahren das Sammelwesen verunstaltet hat?

Ich für meinen Teil besitze ca. 30 Bootleg-LPs und ganz grob geschätzt 120 Bootleg-CDs. Tapes hatte ich früher auch jede Menge, die hab ich irgendwann weggeworfen, als man die Aufnahmen z.B. über Dimeadozen in besserer Qualität bekommen konnte. Seitdem hab ich hunderte von Konzerten als FLAC-Files auf der Festplatte herumliegen, aber ob man so etwas als "Bootlegs" bezeichnen soll, weiß ich nicht so recht. Das Underground-Feeling, das der Besuch von Plattenbörsen und Erwerb von Vinyl-Bootlegs in den 1990ern mit sich brachte, kann diese neuzeitliche Art des Sammelns für mich auf jeden Fall nicht mehr auslösen.

Keep on rockin'
Witchy

Deep Purple Bootlegs

Frank Happel, Freitag, 01. März 2024, 23:23 (vor 85 Tagen) @ Horst

I have one. It's the right foot welli of Ritchie worn on the legendary Knebworth Festival.
Is that matching the criteria of a bootleg?

Best regards and
Carry on Stefan

wir schwimmen heute in einem Meer an DP-Bootlegs...

underground-x @, Bregenz, Samstag, 02. März 2024, 01:10 (vor 84 Tagen) @ Horst

Über die DP-Bootlegs sollte man sich in Schweigen hüllen. Da wurde viel Schindluder getrieben.

Oder willst du Bootlegs, von zweifelhaften mp3-Sourcen gezogen aus dem Internet? Keiner weiß am Ende, wie sich die Originalaufnahmen anhören, auf denen heute weiß der Teufel wer sitzt.

Es gibt außerdem nicht selten mehrere Sourcen von einem Konzert. Ich selbst hatte einst DP St. Gallen 1994 (mit Joe Satriani) selbst aufgenommen ab Radio DRS3. Aber die Sourcen die mit Tunern aufgenommen wurden klingen alle besser als meine, da ich den alten Philips Radiorekorder nicht mehr habe.

Es gibt/gab außerdem Bootleger und Sammler, die es peinlichst vermieden haben, Bootlegs in Umlauf zu bringen in der Original-Qualität, die natürlich unbearbeitet nicht immer gut klingen müssen.

Ich selbst habe teils nachbearbeitete Bootlegs bekommen. Andere sind okay und klingen naturbelassen. Einige sind allerdings nur für schlechte Stereo-Anlagen tauglich. Sie wurden vermutlich durch Sony Sound-Forge aufgemotzt. Bei einigen Bootlegs, z.B Deep Purple live Ende 1972, ist das in Ordnung, wenn Störungen ausgefiltert sind.

Ich habe z.B. von Ian Gillan live '91/'92 einige Bootlegs, die unbearbeitet klingen. Aber ohne Anpassung auf bestimmte Anlagen/Boxen, Stereo oder Mehrkanal, hat man das Nachsehen. Weil, die Audienzaufnahmen sind nicht selten ellenweit entfernt von der Qualität, die von den Tapes der Musiker selbst stammen.

Die ganze Bootleg-Szene vom vorletzten Jahrzehnt war ein einziger Sandlerhaufen. Da schickten mir Leute billige Abzüge von mp3, billige Kopien wie eine DoCd von DP N.Y.C. 13.3.1974/4.9.1974 (In Flame), die seit dem selben Jahr in dem ich sie bekam nicht mal mehr abspielfähig ist (!: das heißt seit 20 Jahren), mit Sound-Forge in Eigenregie aufgemotzte Soundbreis mit irgendwelchen Halleffekten drauf, überhaupt, Video-Bootlegs auf minderwertigen DVDs usw.. Teilweise wirklich für die Mülltonne.

Zwischenzeitlich haben - vielleicht auch deswegen - einige meiner ehemaligen Tauschpartner ihre DP-Sammlungen in die Mülltonne gekippt. Einige Tauschkumpels leben zudem nicht mehr.

Dann gab es die heimlichen Dreingaben der Musiker von DP selbst, die Einiges in Umlauf brachten, wie auch DP selbst Audienzaufnahmen offiziell veröffentlicht haben - z.B. Live at the Olypia '96 (Paris) usw..

Glover soll dem einen Kumpel von mir damals ja gesagt haben: ja nicht rumreichen und in Umlauf bringen. In Umlauf kam Stuttgart 4.11.2003 dann doch. Naja... war dann ja auch downloadbar im Internet. Die Kumpels warn schnell am Werk. Bei der 4.11.2003 klingt Glovers Bassspiel besser als auf <Made In Japan 1972> (: höre z.B. "Space Truckin'"!). Roger Glover benutze seine Aufnahmen angeblich, um sein Basspiel im Nachhinein studieren zu können. Wenn er noch mehr solche Aufnahmen haben sollte davon, nur her damit!

In dem Meer an Bootlegs bin ich längst ertrunken. Allerdings ist so manches Bootleg eine Fundgrube. Oder hast du schon mal "Silver Tongue" in 1A-Qualität gehört mit einer sehr raren Improvisation von Steve Morse von Stuttgart 4.11.2003 glaub ich?

Andere Bootlegs würden dich weniger begeistern. Denn sie offenbaren etwas. Anderseits ist es interessant zu hören, wie "Smoke On The Water" in 1987 klingt zu einem Zeitpunkt, wo Blackmore die Bühne längst verlassen hatte... * Oder eines der unveröffentlichten "Hush" von Italien 1988.

Die Schattenseite der Bootlegs kann die sein:

DP 1973 als Beispiel. Sie spielten <Made In Japan> nach, aber einfach nicht mehr so toll. Oder die von 1985... eine Blamage. Usw.. Aber es gab auch Offfenbarungen: z.B. DP 1991 mit Joe Lynn Turner: "Burn" als Eröffnungsstück erstmals in voller Länge!

powered by my little forum